7. Tag der Poesie

Download
Detailprogramm Tag der Poesie 2018
Zum Herunterladen und Ausdrucken
TagderPoesie2018_Programm.pdf
Adobe Acrobat Dokument 35.6 KB

 

 

Programm Samstag, 08. September 2018

 

12–13.30 Uhr

Schriftsteller-Fussball-Länderspiel SCHWEIZ–SCHOTTLAND

Sportanlage Buschweilerhof, Nidwaldnerstrasse/Buschweilerweg, Basel

Es werden zwei Halbzeiten à jeweils 35min. gespielt. Kommentator vor Ort: Josef Zindel

www.schriftsteller-nati.ch

 

14–18.00 Uhr

Poesie-Karawane durch Basel
Die verschiedenen Haltestellen werden jeweils für 10–20min. poetisch bespielt mit Lesungen und Performances.

ab 21 Uhr

Die Poetry-Battle nach dem Match!

Abendprogramm mit den Schriftsteller-Nationalteams SCHWEIZ–SCHOTTLAND

Atlantis Basel, Klosterberg 13

 

20 Uhr                Türöffnung

21 Uhr                Show der Schriftsteller-Teams (2x 35min.)

mit Pedro Lenz, Doug Johnstone, Bänz Friedli, Peter Mackay, Renato Kaiser, Karyn Dougan u.v.m.

 

Moderation:        Monika Schärer, SRF

Stadionspeaker: Pedro Lenz

 

23 Uhr                Stevie Nimmo Band (Rock/Blues, Scotland)

www.stevienimmo.com

 

Eintritt:               20.- regulär / 15.- ermässigt (AHV/IV, StudentInnen)

                          Tickets im Vorverkauf erhältlich oder an der Abendkasse

 

 

 

Programm Sonntag, 09. September 2018

 

12 Uhr

Poesie der geheimen Orte. Ein Stadtrundgang in den Untergrund.
Start: neben der Peterskirche

letzter Ort: Kleinhüningen, Hafenareal


Die Geschwister Leo Marggraf (Strassenkünstler) und Maria Marggraf (Poetin) führen einen lyrischen Dialog über das Leben auf der Strasse: an Orten, wo Leo als Obdachloser früher Schutz suchte. Eine Außerirdische und ein Unterirdischer reisen zum Planet der Dunkelheit.


Dauer: ca. 90min.

 

 

15–16 Uhr

Rainer Maria Rilke und Paul Cézanne – Begegnungen in Wort und Bild

Ein poetischer Nachmittag im Kunstmuseum Basel

 

Im Oktober 1907 besuchte Rainer Maria Rilke im Pariser Salon d'Automne mehrmals die Gedächtnisausstellung für Paul Cézanne, der 1906 in Aix gestorben war. Diese Ausstellung begründete seinen Ruf als Vater der modernen Malerei. Rilke schrieb über seine Eindrücke eine tägliche Folge von Briefen an seine Frau, die Bildhauerin Clara Rilke Westhoff. Aus diesen geht hervor, dass die Begegnung mit der Kunst des Malers eine Erschütterung bewirkte, die für Rilke wohl noch wichtiger war als die Begegnung mit Rodin.

 

In einer poetisch-kunsthistorischen Betrachtung lassen wir Rilke und Cézanne in Dialog treten.

Es werden Gedanken über Cézanne, sein Leben, seine Arbeitsweise und Bildbetrachtungen zu Hören sein, ihnen gegenübergestellt die feinsinnigen Rezeptionen zu den Werken und Stimmungsbilder der damaligen Zeit aus den Briefen Rilkes.


Führung: Robin Byland, Kunsthistoriker

Lesung: Sandra Löwe, Schauspielerin

Ort: Kunstmuseum Basel

Treffpunkt: Eingangsbereich


Robin Byland hat Deutsche Philologie, Kunstgeschichte und Bildtheorie an der Universität Basel studiert.

Sandra Löwe ist Schauspielerin, Sprecherin und Regisseurin. Sie leitet Sprachhaus M. www.sprachhaus.ch