Poesiepreise


Basler Lyrikpreis

 

Der Basler Lyrikpreis ist mit 10'000 Franken dotiert und wird jährlich vom Verein Internationales Lyrikfestival Basel (c/o Literaturhaus Basel) vergeben. Die bisherigen Preisträger waren:

 

2008     Kurt Aebli

2009     Felix Philipp Ingold

2010     Werner Lutz

2011     -

2012     Klaus Merz

2013     Elisabeth Wandeler-Deck

2014     Anja Utler

2015     José F. A. Oliver

2016     Ron Winkler


Dresdner Lyrikpreis

 

Der Dresdner Lyrikpreis wird im Zweijahresturnus – immer in den Jahren mit geraden Endziffern – vergeben. Der Preis, der zur Förderung des gegenwärtigen poetischen Schaffens durch die Oberbürgermeisterin der Landeshauptstadt Dresden ausgelobt wird, ist mit 5.000 Euro dotiert. Teilnahmeberechtigt sind Autorinnen und Autoren aus dem deutschsprachigen Raum und der Tschechischen Republik. Die bisherigen Preisträgerinnen und Pristräger waren:

 

1996      Thomas Kunst

1998      Petr Hruška & Christian Lehnert

2000     Lutz Seiler

2002     Hendrik Rost

2004     Uwe Tellkamp

2006     Viola Fischerová & Uljana Wolf

2008     Christian Futscher

2010     Marie Št'astná

2012      Hartwig Mauritz

2014      Lea Schneider, Thilo Krause (Publikumspreis)


Peter-Huchel-Preis

 

Der Peter-Huchel-Preis wird alljährlich in Erinnerung an den deutschen Lyriker und Redakteur Peter Huchel (1903–1981) vom Südwestfunk, Südwestrundfunk und vom Land Baden-Württemberg verliehen und würdigt herausragende Einzeltitel, die zur Entwicklung der Lyrik im deutschen Sprachraum beitragen. Dotiert ist die Auszeichnung mit 10.000 Euro und wird jeweils an Huchels Geburtstag (3. April) in Staufen im Breisgau überreicht.

 

Bisherige PreisträgerInnen:

 

1984      Manfred Peter Hein, Gegenzeichnung
1985      Guntram Vesper, Die Inseln im Landmeer und neue Gedichte
1986      Michael Krüger, Die Dronte
1987      Wulf Kirsten, Die Erde bei Meißen
1988      Elke Erb, Kastanienallee
1989      Luise Schmidt, Die Finsternis die freie Existenz
1990      Ernst Jandl, Idyllen
1991      Günter Herburger, Das brennende Haus
1992      Ludwig Greve (postum), Sie lacht und andere Gedichte
1993      Sarah Kirsch, Erlkönigs Tochter
1994      Jürgen Becker, Foxtrott im Erfurter Stadion
1995      Durs Grünbein, Falten und Fallen
1996      Gregor Laschen, Jammerbugt-Notate
1997      Thomas Kling, morsch
1998      Brigitte Oleschinski, Your Passport is Not Guilty
1999      Raoul Schrott, Tropen. Über das Erhabene
2000     Adolf Endler, Der Pudding der Apokalypse
2001      Oskar Pastior, Villanella & Pantum
2002      Wolfgang Hilbig, Bilder vom Erzählen
2003      Rolf Haufs, Ebene der Fluß
2004      Hans Thill, Kühle Religionen
2005      Nicolas Born (postum), Gedichte
2006      Uljana Wolf, kochanie ich habe brot gekauft
2007      Oswald Egger, Tag und Nacht sind zwei Jahre
2008      Ulf Stolterfoht, holzrauch über heslach
2009      Gerhard Falkner, Hölderlin Reparatur
2010      Friederike Mayröcker, dieses Jäckchen (nämlich) des Vogel Greif
2011      Marion Poschmann, Geistersehen
2012      Nora Bossong, Sommer vor den Mauern
2013      Monika Rinck, Honigprotokolle
2014      Steffen Popp, Dickicht mit Reden und Augen

2015      Paulus Böhmer, Zum Wasser will alles Wasser will weg2016      Barbara Köhler, Istanbul, zusehends

 


Ernst-Jandl-Preis für Lyrik

 

Zum Gedenken an den österreichischen Dichter Ernst Jandl wird im Zweijahresturnus im Rahmen der Lyriktage in Neuberg an der Mürz dieser internationale Lyrikpreis, der mit 14.600 Euro dotiert ist, verliehen.

 

Bisherige PreisträgerInnen:

 

2001      Thomas Kling
2003      Felix Philipp Ingold
2005      Michael Donhauser
2007      Paul Wühr
2009      Ferdinand Schmatz
2011       Peter Waterhouse
2013      Elke Erb

2015      Franz Josef Czernin

 


Lyrikpreis München

 

Der Lyrikpreis München wird vom Münchner Literaturbüro jährlich vergeben und ist auf 500 bis 1000 Euro dotiert. Bis zu jeweils zwei bestimmten Daten können 10 Seiten Gedichte eingereicht werden. Es gibt zwei übers Jahr verteilte Lesungen, an welchen 5-7 ausgewählte Autoren ihre Gedichte dem Publikum und einer wechselnden Jury (bestehend aus VertreterInnen der Literaturszene) vortragen. Nach kritischer Besprechung und Diskussion der Texte wählt die Jury zwei Autoren aus, die in das Finale zum Jahresende einziehen.

 

Bisherige PreisträgerInnen:

 

2010      Lisa Elsässer, Carl-Christian Elze

2011       Sandra Trojan

2012      Anne-Marie Kenessey (1. Preis), Jürgen Flenker (2. Preis),

              Jörg Neugebauer (3. Preis)

2013      Birgit Kreipe (1. Preis), Kerstin Becker, Odile Kennel (2. Preis) 2014    

2014      Markus Hallinger (1. Preis), Konstantin Ames und Kathrin Bach (2. Preis)

2015      Ron Winkler (1. Preis), Dominik Dombrowski (2. Preis)

 


Eine Auswahl weiterer Lyrikpreise:

 

Schweiz

 

Deutschland

 

Italien

 

Österreich

 

Irland

 

Grossbritannien

 

Kanada