Urs Allemann


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Ute Schendel, Quelle: Engeler Verlag

 

 

Urs Allemann (*1948) ist in Schlieren bei Zürich geboren und in Bonn und Berlin aufgewachsen. Er studierte Germanistik und Anglistik an der Universität Marburg und Soziologie und Sozialpsychologie an der Universität Hannover. Von 1975 bis 1976 war er Redakteur der Zeitschrift Theater heute. Von 1986 bis 2005 leitete er das literarische Feuilleton der Basler Zeitung. Heute lebt er in Reigoldswil bei Basel und arbeitet als freier Schriftsteller, Poesie-Performer und Rezitator eigener und fremder Werke.

 

 

Auszeichnungen

  • 2012: Heimrad-Bäcker-Preis
  • 2014: Schweizer Literaturpreis für In Sepps Welt.

 

Bibliographie (Auswahl) 

 

  • In Sepps Welt. Gedichte und ähnliche Dinge. Klever, Wien, 2013
  • Im Kinde schwirren die Ahnen. 52 Gedichte mit CD, Engeler, 2008
  • schœn! schœn! Gedichte. Engeler, Basel und Weil am Rhein, 2003
  • Holder die Polder. Oden, Elegien, Andere. Engeler, 2001
  • Der alte Mann und die Bank. Ein Fünfmontagsgequassel. Deuticke, 1993
  • Babyficker. Erzählung. Deuticke, 1992
  • Öz & Kco. Sieben fernmündliche Delirien, Ammann, 1990
  • Fuzzhase. Gedichte, Ammann, 1988

 

Links

 

Homepage von Urs Allemann

Wikipedia-Eintrag von Urs Allemann

Urs Allemann im Lexikon der Autorinnen und Autoren der Schweiz (AdS)

 

 

 

 

Gedichtplakat und Poesiekarte, Tag der Poesie 2012: "am grab"

Lesung Tag der Poesie 2012 und an früheren Poesietagen