Gerhard Ruiss

Foto: IG Autorinnen Autoren, Dieter Scherr
Foto: IG Autorinnen Autoren, Dieter Scherr

 

Gerhard Ruiss, wurde 1951 in Ziersdorf/Niederösterreich geboren.

Er ist tätig als Autor, Musiker, Darsteller und Dozent der NÖ-Kreativakademie, sowie als Lehrbeauftragter an verschiedenen österreichischen Universitäten und ist derzeit tätig an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien. Weiter ist er der Geschäftsführer und Sprecher des Berufsverbands IG Autorinnen Autoren.

 

Er hat Nachschlagewerke und Hand- und Sachbücher zur Literatur verfasst; unter anderem:

  • Handbuch für Autoren und Journalisten
  • Literarisches Leben in Österreich
  • Katalog-Lexikon zur österreichischen Literatur des 20. Jahrhunderts (4 Bände)

 

Für sein akademisches Werk erhielt er 2012 den Berufstitel des Professors.

2013 bekam er den Wolfgang Lorenz Gedenkpreis für internetfreie Minuten, und im Jahr 2014 die Medaille des österreichischen Buchhandels für besondere Verdienste um das Buch.

 

Bibliographie (Auswahl)

  • dichter schreiben keine romane. ausgewählte gedichte; Edition Fundamental, Köln, 2004
  • Kanzlergedichte; Edition Aramo, Wien, 2006
  • Herz, dein Verlangen. Gerhard Ruiss, Oswald von Wolkenstein: Lieder, Nachdichtungen;   Band II., Folio Verlag, Bozen, Wien, 2008
  • Neue Gedichte. Podium Porträt Nr. 59, Wien, 2011
  • Paradiese. Schöne Gedichte; Berger, Horn, 2013

 

Links

Wikipedia-Artikel von Gerhard Ruiss

Biografie von Gerhard Ruiss auf der Homepage des Wiener Literaturhauses

 

 

 

Teammitglied Schriftsteller-Fussballnationalmannschaft Österreich

Flugblatt, Tag der Poesie 2016:

"zwischen sieben und zehn", "zu keinem ende"

Lesung am Tag der Poesie 2016 auf dem Rümelinsplatz